Platzhalter 156x60 links
Platzhalter 156x60 links
Hier noch eine Seite mit
Bundesliga-Tipps.
Regionalliga
+++ Fußball-Regionalliga: Cleverer FSV fügt Eintracht erste Niederlage bei ++
Stadtallendorf - Als Schiedsrichter Thorsten Braun in der sechsten Minute der Nachspielzeit die Partie abpfiff, sprangen Trainer, Betreuer und Spieler des FSV Frankfurt jubelnd von der Bank, als wären sie so eben Meister geworden. Dabei hatten sie lediglich ein Pflichtspiel in der Fußball-Regionalliga gewonnen - und das noch mehr als glücklich, denn der gastgebende TSV Eintracht Stadtallendorf war vor 2100 Zuschauern das bessere Team, ließ aber vor allem im zweiten Abschnitt zu viele Chancen aus, sodass das 1:2 (1:2) gleichbedeutend mit der ersten Saisonniederlage ist.

Dennoch zeigen die Emotionen der Südhessen, dass der Neuling gerade ein Mal fünf Begegnungen gebraucht hat, um sich Respekt in der Liga zu verschaffen.

Die Partie begann mit einer im Grunde alltäglichen und völlig harmlosen Szene. Ein Spieler fing sich eine Gelbe Karte. Aber es war nicht irgendein Spieler, sondern Kevin Vidakovics handelte sich schon nach drei Minuten die Verwarnung ein nach einem taktischen Foul an Robert Schick.

Man konnte förmlich spüren, wie sich die TSV-Spieler in den folgenden Minuten mit dieser Aktion und deren Auswirkungen beschäftigten. Zum einen würde sich nun ihr Kapitän 87 Minuten nichts mehr erlauben dürfen, zum anderen fällt der Abwehrchef für das kommende Spiel in Worms wegen der fünften Gelben Karte aus. Da ja auch noch Daniel Vier verletzungsbedingt länger fehlt, müssen die Stadtallendörfer also bei der Wormatia ohne ihre etatmäßige Innenverteidigung auskommen.

An dieser bitteren Pille hatten die Gastgeber augenscheinlich zu schlucken, denn sie ließen Schick in der siebten Minute völlig frei zum Schuss kommen und vertändelten keine fünf Minuten später die Kugel vor dem eigenen Strafraum, sodass Leon Bell aus 18 Metern abzog - 0:2.

Das Herrenwaldstadion war geschockt, und wer weiß, wie lange die Platzherren noch über den Spielstand gegrübelt hätten, wäre nicht Gäste-Schlussmann Marco Aulbach in der 19. Minute allzu euphorisch aus seinem Kasten geeilt und Laurin Vogt von den Beinen geholt. Braun entschied richtigerweise auf Foulelfmeter, den Erdinc Solak souverän verwandelte (20.).

Nun war der Aufsteiger in seinem Element. Vidakovics per Kopf (22.), Arifi per Freistoß (31.), Williams per Kopf (42.) und Dinler nach einer Baltic-Flanke (44.) - der Ausgleich lag in der Luft. Aber er wollte nicht fallen und der TSV hatte noch Glück, dass Außenverteidiger Kristian Gaudermann unmittelbar vor dem Pausenpfiff einen FSV-Konter eben noch so abfing.

Stadtallendorf spielte auch nach Wiederbeginn mutig nach vorne, ohne allerdings den Blick nach hinten zu vernachlässigen. Und so kam Frankfurt auch in der zweiten Halbzeit lediglich zu einer Kontergelegenheit, die Mateo Andacic nicht nutzte (73.).

Ansonsten lief das Spiel nur in eine Richtung, doch die Mannen von Alexander Conrad verteidigten ebenso geschickt, machten im Mittelfeld die Räume eng, sodass die Hausherren gezwungen waren, ihr Glück fast ausschließlich über die Außen zu versuchen. Die Mitte war dicht und Del Angelo Williams aus dem Spiel genommen.

Nachdem FSV-Kapitän Andreas Pollasch nach einem Foulspiel an Williams die Rote Karte sah (62.), eine sehr harte Entscheidung, blies die Elf von Coach Dragan Sicaja zur Schlussoffensive, doch entweder standen Pfosten (Vogt) und Latte (Israel) oder Aulbach im Weg.

Am Ende rückten die Gastgeber mit allem, was sie hatten, nach vorne, aber der Ausgleich sollte nicht mehr fallen.
 

Stimmen zum Spiel:

Ante Markesic (Co-Trainer TSV): "Wir konnten unser Spiel heute nicht durchdrücken. Die besseren Chancen lagen klar auf unserer Seite. Vielleicht hat uns nach dieser englischen Woche die letzte Frische gefehlt. Es ist hart, so unglücklich zu verlieren."

Laurin Vogt (Spieler TSV): "Wir hatten einen denkbar schlechten Start in das Spiel, sind erst nach dem 0:2 so richtig aufgewacht. In der Folge waren wir feldüberlegen, aber der FSV hat das clever gemacht. Trotz einiger vergebenen Chancen, auch von mir, sind wir heute nicht wie sonst in die gefährliche Zone gekommen. Aber ein Punkt wäre schon verdient gewesen.
"
 
 
TSV: Hrvoje Vincek - Kristian Gaudermann, Kevin Vidakovics, Tomislav Baltic, Ceyhun Dinler - Muhamet Arifi (60. Dorian Miric), Laurin Vogt (81. Damijan Heuser), Erdinc Solak (79. Ivan Bozina), Ghani Abdul, Suero-Fernandez Israel - Del Angelo Williams
 
Tore: 0:1 Robert Schick (7.), 0:2 Leon Bell (12.), 1:2 Erdinc Solak (20./FE).
 
SR: Thorsten Braun mit Assistenten Manuel Reichardt und Julian Geid
 
Zuschauer: 2100



Copyright © 2017 Hessensport24 – 24 Stunden für Sie am Ball!. Alle Rechte vorbehalten.