Platzhalter 156x60 links
Platzhalter 156x60 links
Hier noch eine Seite mit
Bundesliga-Tipps.
Verbandsliga
+++ Fußball-Verbandsliga: Lindenthal und Völker die Derby-Helden +++
Führte sein Team zum Derby-Sieg: Schwalmstads Kapitän Patrick Herpe. (Foto: Thomas Müller)Mengsberg - Mit einem knappen, aber hoch verdienten 1:0 (1:0)-Sieg entschied der 1. FC Schwalmstadt heute das Auftaktspiel zur Fußball-Verbandsliga-Saison 2017/18 beim TSV Mengsberg für sich. Leon Lindenthal war es vergönnt, den Siegtreffer in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zu erzielen. Jan-Philipp Trümner hatte die Vorarbeit geleistet.

Die erste Halbzeit verlief im Grunde wie die am Dienstag im Pokalspiel zwischen Mengsberg gegen Stadtallendorf, mit dem kleinen, aber feinen Unterschied, dass die Gäste diesmal die zahlreichen Chancen ungenutzt ließen und nach 45 Minuten sogar froh sein konnten, in Führung zu liegen, denn Leon Hakaj verpasste es in der 26. Minute, sein Team in Front zu bringen, als er einen Handelfmeter, Dennis Dorfschäfer hatte Adonis Kaquri angeschossen, nicht im Gehäuse des FCS unterbrachte. Schwalmstadts neuer Rückhalt Steffen Völker parierte glänzend.

Dazu verzeichneten die Hausherren noch die erste Gelegenheit des Spiels, Maximilian Sack verzog aus zwölf Metern (4). Der Rest in Halbzeit eins gehörte der Elf von Neu-Trainer Marco Schwab.

Gleich drei hochkarätige Chancen vergab die Truppe um Kapitän Patrick Herpe (Foto), der im ersten Abschnitt der beste Mann auf dem Platz war und etliche brandgefährliche Aktionen seiner Mannschaft einleitete, in den ersten 22 Minuten.

Erst scheiterte Brian Mitchell zwei Mal frei vor TSV-Schlussmann Tobias Bechtel (7., 14.) und dann Trümner per Flachschuss, Bechtel hielt hier erneut hervorragend (22.).

Die Gastgeber konnten sich nach gut 30 Minuten etwas freischwimmen, aber am gegnerischen Strafraum waren die Engelhainer meist mit ihrem Latein am Ende.

Als alle mit dem Pausenpfiff rechneten, starteten die Gäste noch mal einen Angriff. Trümner, der die ersten gut 40 Minuten auf der rechten Seite gespielt hatte, tauchte nun plötzlich auf links auf, zog eine Flanke scharf in den Strafraum, wo Leon Lindenthal wartete, mit dem Trümner kurz zuvor eigenmächtig die Seite gewechselte hatte, und dieser ließ sich nicht zwei Mal bitten - 0:1.

"Der Trainer lässt uns die Freiheit, im Spiel auch mal was auszuprobieren. Also haben Jan-Philipp und ich kurz vor der Pause getauscht. Dass das gleich mit einem Tor endete, ist natürlich um so schöner", sagte Lindenthal mit einem schmunzeln auf den Lippen. "Aber wir haben uns das Leben auch selbst schwer gemacht. Eigentlich musste es zur Pause 3:0 für uns stehen. Zum Glück hat sich das nicht noch gerächt", fügte der Torschütze erleichtert an.

Dass es sich nicht rächte, lag wohl auch am Pokalspiel am Dienstag. TSV-Coach Mario Selzer wollte dies nach der Partie zwar nicht als Ausrede gelten lassen, aber man merkte seinen Spieler doch die fehlende geistige Frische an.

Denn Mengsberg fiel im Spiel nach vorne auch im zweiten Abschnitt kaum etwas ein, im Gegenteil, die besseren Möglichkeiten hatten auch nach der Pause klar die Schwalmstädter. Aber Herpe (83.) und der eingewechselte Jan-Niklas Brandner (90.+1) beteiligten sich ebenfalls am auslassen bester Chancen.

In der Nachspielzeit zeigte Schiedsrichter Philipp Metzger (Wolfhagen) TSV-Außenverteidiger Maximilian Krähling die Rote Karte nach einem Foulspiel. Eine vermeintlich zu harte Entscheidung.
 
Wenige Sekunden später rissen die Schwalmstädter jubelnd die Arme nach oben, ein umkämpfter Derby-Sieg war eingefahren.
 

Stimmen zum Spiel:

Mario Selzer (Trainer TSV): "Gratulation an meinen Kollegen. Das war ein verdienter Sieg. Schade, dass wir den Elfer nicht reinmachen konnten. Ich wäre sehr gespannt gewesen, wie das Spiel dann verlaufen wäre. Ich bin jetzt sehr emotional, muss erstmal eine Nacht drüber schlafen. Wir haben alles versucht und uns nichts vorzuwerfen. Nächste Woche geht es weiter."

Patrick Herpe (Kapitän FCS): "Ich habe von Beginn an gespürt, dass heute was geht. Wir waren sofort im Spiel. Leider haben wir zu viele Chancen vergeben, ich auch. In der zweiten Halbzeit haben wir etwas den Faden verloren. Aber es war ein Schritt nach vorne."

Leon Lindenthal (Spieler FCS): "Der Sieg war verdient. Jetzt geht es auf die Mengsberger Kirmes."
 




Copyright © 2017 Hessensport24 – 24 Stunden für Sie am Ball!. Alle Rechte vorbehalten.