Platzhalter 156x60 links
Platzhalter 156x60 links
Hier noch eine Seite mit
Bundesliga-Tipps.

Tischtennis

+++ TSV Gilsatal aktuell: Erfolgreicher Heimspieldoppelpack +++
Jesberg - Für die Tischtennis-Mannschaften des TSV Gilsatal standen in den vergangenen Tagen Meisterschaftsspiele an. Hier die Berichte dazu:
 
 
TSV Gilsatal – Spielberichte:
 
Kreisliga:

In der Tischtenniskreisliga Süd traf das Heideroth-Sextett auf den noch nicht sorgenfreien SV Niedergrenzebach. Der Gast war sich bewusst, dass der Kampf um den Klassenerhalt lang und schwierig wird und trat in Bestbesetzung in Jesberg an. Die Gilsataler mussten auf Geburtstagskind Alfred Korbel verzichten, der durch Karin Wiedner vertreten wurde.

Mario Heinmöller und Stefan Böth hatten im Eröffnungsdoppel keine Probleme mit Heinrich Lohrey und Siegfried Langer und siegten mit 3:0.

Frank Schultz und Claus Heideroth zeigten dann gegen Jochen Geisel und Alexander Riehm eine starke Leistung und konnten nach vier Sätzen triumphieren. Stefan Schnell und Karin Wiedner zeigten auch eine gute Leistung gegen Thorsten Jäckel und Matthias Köhler, steigerten sich nach verlorenem erstem Satz deutlich und waren im vierten Satz auf der Siegerstraße, verloren aber den Faden und auch noch das Spiel im fünften Satz.

So konnte man mit der erhofften Führung in die Einzelspiele gehen. Mario Heinmöller konnte dann gegen Heinrich Lohrey sein Spiel in drei Sätzen gewinnen. Frank Schultz gelang dieses Kunststück dann auch gegen Jochen Geisel und die Heimmannschaft rieb sich verwundert die Augen, als man mit 4:1 in Führung ging.

Der wieder genesene Stefan Böth legte sogleich gegen Alexander Riehm in vier Sätzen nach und Stefan Schnell konnte Thorsten Jäckel im engsten Spiel des Tages ganz knapp in fünf Sätzen besiegen.

Ebenfalls bis in den fünften Satz ging das Duell zwischen Claus Heideroth und "Siggi" Langer, welches der Gilsataler im fünften Satz für sich entscheiden konnte.

Karin Wiedner konnte ihre gute Form gegen Matthias Köhler ebenfalls unter Beweis stellen, unterlag aber nach 2:1-Satzführung noch im fünften Satz.

Mit 7:2 ging man in die zweite Einzelrunde, wusste aber, dass es auch nahezu optimal gelaufen war und wollte konzentriert bleiben.

Und das Spitzenpaarkreuz machte dies eindrucksvoll. Mario Heinmöller besiegte Jochen Geisel glatt in drei Sätzen.

Deutlich schwerer hatte es da schon Frank Schultz gegen Heinrich Lohrey, der trotz seiner Erkältung bis zum letzten Ball kämpfte, aber nach vier Sätzen und toller Leistung gegen Frank Schultz unterlag.

Mit dem Ergebnis von 9:2 hatten sicher weder die Gastgeber noch die Gäste gerechnet, aber manchmal ist es beim Tischtennis so, dass es bei einer Mannschaft läuft und bei der anderen gar nicht.

Das Ergebnis spiegelt nicht die Leistungsfähigkeit beider Mannschaften wieder, aber die Tagesform an diesem Freitagabend.

Auf die Gilsataler wartet am kommenden Freitag der absolute Primus der Liga, die TTG Ottrau/Berfa III. Alle 14 Saisonspiele gewonnen und mit absolut weißer Weste reist der Favorit in Jesberg an.

Man darf also gespannt sein, ob es Heinmöller, Böth und Co gelingt, zumindest den ein- oder anderen Ehrenpunkt zu erzielen.

Der SV Niedergrenzebach tritt gegen den TTC 1952 Todenhausen IV an.
 

2. Kreisklasse:

Zeitgleich mit der ersten Mannschaft hatte die TSV-Reserve in der zweiten Kreisklasse ein scheinbar leichtes Spiel gegen den Tabellenletzten aus Todenhausen.

Die sechste Vertretung aus dem Frielendorfer Ortsteil war aber nicht erschienen, um die Punkte kampflos da zu lassen und erwies sich als starker Gegner.

Dies zeigte sich gleich im ersten Doppel, denn der Gast stellte seine Spitzenspieler Christian Kleinkauf und David Strenzel dem Gilsataler Spitzendoppel Karl-Heinz Schmidt und Dirk Viernau entgegen. Der Gast sicherte sich da einen Erfolg im fünften Satz.

Gut das Heinz Kohl und Thomas Reinhardt dies gegen Henrik Schneider und Leonard Rininsland in vier Sätzen ausgleichen konnten.

Dennis Knauf und Tobias Kurz bekamen es so mit den erfahrenen Friedrich Haas und Klaus Henkel zu tun, konnten diese Aufgabe aber in vier Sätzen für sich entscheiden.

Karl-Heinz Schmidt konnte die 2:1-Führung dann gegen David Strenzel in drei Sätzen ausbauen, weil er geschickt seinen Noppenbelag einsetzte.

Heinz Kohl unterlag Christian Kleinkauf dann in vier Sätzen, ohne zu enttäuschen.

Dirk Viernau konnte den alten Abstand gegen Leonard Rininsland in drei Sätzen wieder herstellen.

Schwer tat sich auch Dennis Knauf gegen Nachwuchsspieler Henrik Schneider und konnte erst knapp im fünften Satz gewinnen.

Tobias Kurz konnte gegen Klaus Henkel trotz Gegenwehr und knappen Sätzen einen Viersatzsieg erzielen.

Als dann noch Thomas Reinhardt in drei Sätzen gegen Friedrich Haas gewann, ging man mit einem deutlichen 7:2 Vorsprung in die zweite Einzelrunde.

Aufgegeben hatte sich der Gast aber noch nicht und Christian Kleinkauf unterstrich dies gleich mit einem glatten 3:0-Erfolg gegen Karl-Heinz Schmidt.

Ein sehenswertes Spiel mit tollen Ballwechseln zeigten dann auch Heinz Kohl und David Strenzel, am Ende hatte der Todenhäuser im fünften Satz den längeren Atem und verkürzte auf 7:4.

Mannschaftskapitän Viernau ließ sich davon aber nicht beeindrucken und besiegte Henrik Schneider in vier Sätzen.

Leonard Rininsland konterte dies mit einem 3:0-Erfolg gegen Dennis Knauff, der durch einen Schlägerbruch nur mit seinem Ersatzschläger antreten konnte.

Noch ein Fünfsatzduell brachte letztlich die Entscheidung, als Tobias Kurz gegen Friedrich Haas ganz knapp im Entscheidungssatz die Oberhand behielt und mit seinen zweiten Einzelsieg den Sieg sicherstellte.

Für die Gilsataler Reserve steht bereits am morgigen Dienstag der schwere Gang nach Treysa zur dortigen Jahn – Reserve an. Da der Gastgeber in jedem Paarkreuz stark besetzt ist, wird es für Schmidt, Knauff und Co. schwer, etwas Zählbares mit nach Hause zu bringen.

Für Todenhausen VI besteht am 16.03. die Chance auf einen Punktgewinn beim Vorletzten Michelsberg IV.
 

Besuchen sie uns auch auf: tischtennistsvgilsatal.npage.de
 

von Claus Heideroth




Copyright © 2018 Hessensport24 – 24 Stunden für Sie am Ball!. Alle Rechte vorbehalten.