Kaufbeuren - Nach dem Sieg am Donnerstag in Kassel sollte gestern in Kaufbeuren der zweite Sieg für die Huskies her. Nach mehreren Führungswechseln mussten die Gäste etwa 20 Sekunden vor Schluss den Ausgleich hinnehmen und so zum ersten Mal in den diesjährigen Playoffs in die Verlängerung. Nach zehn Minuten in der Overtime durften die Nordhessen dank eines Treffers von MacAulay schließlich doch die 2:0-Serienführung bejubeln.

Von Beginn an agierten die Huskies sehr aggressiv im Forechecking, hielten so den Puck immer wieder im Offensivdrittel und erarbeiteten sich auch die erste gute Chance: Der Schuss von Preto aus dem Slot war aber zu zentral (3.). In der achten Minute gingen die Schlittenhunde schließlich in Führung. Den Jokern gelang es nicht, den Puck entscheidend zu klären und so traf Valenti aus der Drehung zum 0:1. Die Antwort folgte jedoch nur Sekunden später: Burghart brachte die Scheibe vor das Tor und Heigl drückte sie über die Linie. Trotzdem gingen die Nordhessen kurze Zeit später erneut in Front. Bettahar hielt den Puck noch gerade so im Drittel der Joker, spielte ihn Richtung Tor, wo er zunächst von einem Spieler der Gastgeber angenommen wurde. Mit starker Schlägerarbeit klaute Weiß dem Verteidiger jedoch die Scheibe und netzte umgehend zur erneuten Führung ein (11.). In den Schlussminuten wurde aus aufgrund zweier Strafen gegen die Huskies besonders brenzlig. In diesen knapp vier Minuten sicherte Maxwell mit mehreren Paraden sowie in einer Situation Seigo mit seinem Schläger die Pausenführung für die Gäste.

Auch zu Beginn des Mittelabschnitts waren die Huskies zunächst die aktivere Mannschaft, mussten in der 26. Spielminute dennoch den Ausgleich hinnehmen als Koziol sich die Scheibe kurz vor der blauen Linie sicherte und darauf aus spitzem Winkel an Maxwell vorbeibrachte. Durch Abschlüsse von Krauß und Schütz hätte der ESVK auch in Führung gehen können, aber einer der Abschlüsse verfehlte das Tor, ein anderer wurde vom Huskies-Goalie gehalten (32.). Dann waren es wieder die Huskies: Schwartz hatte Fießinger eigentlich schon geschlagen, konnte allerdings nicht vollenden, da er von einem Joker-Verteidiger noch entscheidend gestört wurde (37.). Auf der Gegenseite jubelten schließlich die Joker. Der Überzahltreffer wurde allerdings aberkannt, da ESVK-Stürmer Laaksonen in Maxwell fuhr und ihn so daran hinderte den Puck zu halten (39.). Da auch Schwartz einen Konter in Unterzahl nicht verwerten konnte (40.), ging es mit einem bis dahin verdienten 2:2 in die zweite Pause.

Im Schlussdrittel waren wahrscheinlich noch nicht wieder alle Fans auf ihren Sitzen, da durften beide Teams schon jeweils einmal jubeln. Zuerst fälschte Gorcik einen Schuss von Watson in eigener Überzahl zum Führungstreffer für die Joker ab (40.), dann folgte die Antwort von Olsen aus kurzer Distanz zum 3:3 (42.). Auch wenn der ESVK drückte, fiel der nächste Treffer erneut für die Schlittenhunde. Den Huskies gelang es den Puck im Drittel der Gastgeber zu halten, wodurch in dieser Situation viel Platz für Keck entstand, den dieser mit einem satten Schuss ins linke Eck zum Führungstreffer für seine Farben ausnutzte (49.). Kaufbeuren war so unter Zugzwang, scheiterte in den folgenden Minuten immer wieder an Maxwell und der kompakten Defensive der Huskies. In der 58. Minute tauchte Olsen allein vor Fießinger auf, verfehlte aber das Tor und die Vorentscheidung. Stattdessen kamen die Joker tatsächlich noch zum Ausgleich: Heigl wurde 20 Sekunden vor Schluss im Slot angeschossen, wodurch der Puck im Tor landete und das Spiel so in die Verlängerung ging.

In der Verlängerung ließen in der 66. Minute beide Teams zunächst jeweils eine gute Chance liegen. Zuerst konnte Olsen aus halbrechter Position Fießinger nicht überwinden, dann scheiterte auch Orendorz per Konter an Maxwell. Schließlich wurde die erste etwas länger andauernde Druckphase der Huskies belohnt: MacAulay traf per Direktabnahme von links und sicherte seinen Schlittenhunden den zweiten Sieg im Halbfinale. So können sich die Huskies bereits am Montag auf heimischem Eis die ersten Matchpucks sichern.


Tore: 0:1 Valenti (MacAulay, Lowry - 8. Min.), 1:1 Heigl (Burghart – 8. Min.), 1:2 Weiß (11. Min.), 2:2 Koziol (Watson, Blomqvist - 26. Min.), 3:2 Gorcik (PP – Watson, Heigl – 41. Min.), 3:3 Olsen (Brune – 42. Min.), 3:4 Keck (Weiß – 49. Min.), 4:4 Heigl (60. Min.), 4:5 MacAulay (GWG - Valenti - 70. Min.).


Hier die Tabelle: