Mengsberg - Im Spiel der Fußball-Kreisliga A2 schlug der TSV Mengsberg II gestern zu Hause die SG Niedergrenzebach/Ascherode mit 5:1 (3:0).

Die Gäste hatten sich einiges vorgenommen für dieses Spiel, aber nach 23 Sekunden lag man durch P. Rama mit 0:1 hinten.

Niedergrenzebach/Ascherode musste sich erst mal schütteln, versuchte jetzt in der Defensive besser zustehen. Das gelang teilweise ganz gut, aber Mengsberg II machte in der Folgezeit viel Druck und konnte sich einige gute Chancen herausspielen.

Dadurch fielen dann in der 28. Minute durch J. Vauth und in der 30. Minute durch R. Dingel zwei weitere Tore und es stand 3:0.

Die SG versuchte trotzdem im Spiel zu bleiben, konnte sich aber bis zur Halbzeit nicht mit dem Anschlusstreffer belohnen.

Die zweite Hälfte begann positiv für die Gäste, weil man jetzt die richtige Einstellung zeigte. Man konnte sich jetzt Torchancen herausspielen, hatte aber noch Pech im Abschluss.

In der 63. Minute verkürzte Tim Wiegand zum 3:1. Das war die beste Phase der SG in diesem Spiel.

Knackpunkt war nun eine vermeintliche Fehlentscheidung des Schiedsrichters in der 70. Minute, weil dieser abseits pfiff, was keines war. So blieb es beim 3:1.

Mengsberg II hatte in dieser Zeit Probleme, sich zu befreien.

In der 75. Minute brachte dann SG-Trainer Tino Buddner mit Marius Gonther einen weiteren Stürmer sowie mit René Ohrbach einen zusätzlichen Mittelfeldspieler, um noch mehr Druck zu machen.

Allerdings fiel dann das 4:1 in der 77. Minute durch einen Fehlpass aus der Abwehr heraus. Torschütze war S. Keller.

Das 5:1 durch R. Dingel in der 86. Minute war dann der Schlusspunkt.

„Es reichen nun mal keine guten 30 Minuten, um so ein Spiel positiv zu gestalten“, meinte SG-Trainer Buddner, der viele schlechte, aber auch gute Aktionen seiner Mannschaft sah. (tb)


SG: Hahn, Orth, Günther, Köhler, Beckmann, Möller, Schwalm, Heil, Hornung, Knüwe, Wiegand. Bank: Gonther, Ohrbach, Staufenberg, Königs.

Tore: 1:0 Pajtim Rama (1.), 2:0 Josh Vauth (28.), 3:0 René Dingel (30.), 3:1 Tim Wiegand (63.), 4:1 Sebastian Keller (77.), 5:1 René Dingel (86.).