Mainz - Elf Stadien in ganz Europa, ein EM-Sendezentrum auf dem Mainzer Lerchenberg: Die gesamte ZDF-Berichterstattung von der Fußball-Europameisterschaft 2020 (11. Juni bis 11. Juli 2021) wird zentral aus der Heimat gesteuert. Das betrifft sowohl die Studiopräsentation als auch Regie, Technik und Postproduktion.

ZDF-Chefredakteur Peter Frey: "Diese EM steht ganz im Zeichen der Pandemie. Unsere redaktionellen Planungen und Konzepte haben wir entsprechend flexibel angelegt, so dass wir sie ständig an die aktuellen Entwicklungen anpassen können – dabei hat immer die Gesundheit der beteiligten Kolleginnen und Kollegen oberste Priorität."

Das Herzstück der ZDF-Präsentation ist die "sportstudio-Arena" auf dem ZDF-Gelände in Mainz – eine zirka 900 Quadratmeter große Leichtbauhalle, ausgestattet mit Video-LED-Boden und -Wänden sowie mit mehreren Kameras. Von dort führen die Moderatorin und der Moderator im Wechsel durch den Sendetag, moderieren die Spiele an und gehen in der Halbzeitpause und nach Spielende gemeinsam mit den Experten in die Analyse. Darüber hinaus werden prominente internationale Gäste für Gespräche und Interviews erwartet. In Blickweite der "sportstudio-Arena" befindet sich das NBC (National BroadcastCenter), von wo aus die gesamte Sendeabwicklung erfolgt. Dort sind Regie, Sendetechnik und Arbeitsplätze für Redaktion und Postproduktion untergebracht. In diesem NBC wird im Anschluss an die EM auch die gesamte Berichterstattung von den Olympischen Spielen in Tokio zentral gesteuert – dann gemeinsam für ARD und ZDF.

Auch bei der UEFA Euro 2020 arbeiten beide Sender technisch und personell intensiv zusammen: Aus einem gemeinsam genutzten Schaltraum im IBC in Amsterdam werden die TV-Signale aus den elf Spielorten nach Mainz und zum WDR in Köln geleitet, bei ausgewählten Spielen der deutschen Nationalmannschaft sowie im DFB-Quartier kommen Ü-Wagen des ZDF und des WDR zum Einsatz.

ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann: "Das ZDF-Team ist gut aufgestellt und mit mehreren Neuzugängen noch verstärkt worden. Wir haben die Herausforderungen angenommen und freuen uns jetzt auf die EURO."

Das ZDF überträgt 13 Spiele der EM-Gruppenphase – darunter zwei Spiele der deutschen Mannschaft in der Gruppe F: am Dienstag, 15. Juni 2021, das Topspiel gegen Weltmeister Frankreich und am Mittwoch, 23. Juni 2021, die Begegnung gegen Ungarn. Auch das EM-Finale im Londoner Wembley-Stadion steht am Sonntag, 11. Juli 2021, auf dem Programm des Zweiten.

Die Live-Übertragungen an den ZDF-Sendetagen mit jeweils zwei Spielen beginnen in der Regel um 18.00 Uhr und um 21.00 Uhr. Das gilt auch für die parallel angesetzten Begegnungen am letzten Vorrundenspieltag.

Mit Beginn der Fußball-Europameisterschaft greift auch die neue Dachmarkenstrategie für den ZDF-Sport, die das "sportstudio" in den Mittelpunkt stellt und die Sendetitel der Sport-Formate entsprechend ändert.

Eine knappe Stunde vor Anpfiff der jeweiligen Partie geht "sportstudio live – UEFA EURO 2020TM"“ mit Vorberichten, Gesprächen und Informationen zu den Mannschaften auf Sendung – im Wechsel moderiert von Katrin Müller-Hohenstein und Jochen Breyer. In einer Spätausgabe um 23.00 Uhr wird der aktuelle Spieltag noch einmal zusammengefasst.

Die Spiele kommentieren Béla Réthy, Oliver Schmidt, Claudia Neumann und Martin Schneider. Neu im ZDF-EM-Team, das unter der Leitung von ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann und EM-Programmchef Christoph Hamm steht, sind die Co-Kommentatorin Ariane Hingst und Co-Kommentator Hanno Balitsch. Sie kommentieren an der Seite von Claudia Neumann beziehungsweise Martin Schneider. Per Mertesacker und Christoph Kramer stehen als Experten bereit, genauso wie Peter Hyballa für die taktischen Analysen. Das Quartier der deutschen Mannschaft hat Sven Voss im Blick.

Ein umfangreiches Online-Angebot bei "sportstudio.de" ergänzt die TV-Berichterstattung im ZDF. Die User können bequem über PC, Smartphone, Hbb-TV oder über die ZDFmediathek auf Videos, Zusammenfassungen, Aufstellungen, Spielpläne und vieles mehr zugreifen.