Deutschland - Die Welt wird immer digitaler, und mit ihr der Fußball. Vereine stehen vor großen Herausforderungen, aber auch vielen ungeahnten Möglichkeiten, Menschen zu erreichen. Eine Homepage kann mittlerweile fast jeder noch so kleine Amateurklub vorweisen. Eine eigene Smartphone-App hingegen nicht. Das dürfte sich aber bald ändern. Denn der kicker hat den vielen Vereinen in Deutschland das abgenommen, was den Traum von der eigenen Vereins-App vielerorts bislang platzen ließ: die kostenintensive Entwicklung der Software.

Bayern München hat eine. Borussia Dortmund auch. Und Real Madrid sowieso. Was sich bislang nur die Großen der Branche leisten konnten, ist plötzlich für alle Amateurvereine in Deutschland kein Wunschtraum mehr: eine eigene native Vereins-App. Zusammen mit der Regensburger Tech-Agentur „Tickaroo“ hat der kicker in Nürnberg das „kicker Vereinsheim“ entwickelt. Eine App, die sich jeder Klub holen und nach den eigenen Wünschen komplett individuell konfigurieren kann. Kosten für die Vereine: Keine. Denn nicht nur der Download der App ist kostenlos, sondern auch die Nutzung.

Der Nutzen erscheint dagegen umso größer. In Zeiten, in denen Smartphones allgegenwärtig sind, tragen Spieler, Fans und Mitglieder ihren Verein praktisch den ganzen Tag in der Hand mit sich herum. Wichtige News oder Live-Tore kommen per Push-Meldung zum User.

„Wir sind beim kicker fast alle selbst Fußballer. Wir haben einen Weg gesucht, wie wir den Vereinen eine Möglichkeit geben können, sich in der digitalen Welt optimal und mit möglichst geringem Aufwand zu präsentieren und zu bewegen“, sagt Alexander Kögler, Produktmanager "Amateurfußball" in der Abteilung Digitale Medien im Olympia-Verlag, der den kicker herausgibt und mit kicker.de Deutschlands erfolgreichstes Sportportal betreibt. Die Vereinsheim-App sei dabei kein zusammengeschusterter Baukasten aus Webviews, „sondern wirklich eine native App für Android und iOS“, sagt Kögler. App-Name, Logo und Farbgebung können die Vereine komplett frei wählen.

„Jedes Team des Vereins hat in der App seinen eigenen Bereich“, erklärt Bastian Eberle, Leiter der Amateur-Redaktion im Hause kicker. In der Tat liefert der kicker Spielpläne, Ergebnisse und in vielen Ligen sogar Spiel- und Kaderdaten aus der hauseigenen Amateur-Datenbank. Zudem ist es möglich, auch fußball-fremde Sparten des eigenen Klubs in die App aufzunehmen. Breitensportvereine können alle Teams ihrer verschiedenen Abteilungen präsentieren – wie ausführlich, das bleibt ihnen selbst überlassen. Denn: Die App mit Leben zu füllen, liegt auch in der Hand eines jeden einzelnen Klubs. „Wir bereiten den Platz optimal vor und unterstützen von außen, spielen dürfen die Klubs in der App aber selbst“, so Eberle.

Die App bietet die Möglichkeit, den Newsstream der vereinseigenen Social-Media-Kanäle anzubinden, eigene Meldungen zu schreiben oder Bilder und Videos hochzuladen. In einem übergeordneten Vereinsbereich samt Kalenderfunktion können Fans und Mitglieder über Veranstaltungen und Entwicklungen im Verein informiert werden. Natürlich lässt sich über die App auch jeder einzelne Teamkader pflegen und mit Mannschafts- oder Spielerfotos versehen. Neuerdings ist es neben einem klassischen Liveticker von Spielen sogar möglich, über die App live Audioreportagen von den Spielen direkt vom Sportplatz zu übertragen. Und nach dem Abpfiff kann die App sogar automatisch einen Spielbericht erzeugen.

Zuständig für die Inhalte sind sogenannte App-Admins. Jeder Verein kann dabei selbst bestimmen, in wie viele Hände er die Ausgestaltung der App legt. „Das kann ein Admin für die gesamte App sein“, sagt Kögler, „es gibt aber auch Vereine, die haben für jedes Team einen eigenen App-Verantwortlichen.“ Die Verwaltung der Inhalte könnte dabei kaum einfacher sein. Sowohl in der App selbst als auch über einen Laptop oder PC können Admins Inhalte pflegen.

Wer sich seine eigene Vereins-App holen möchte, kann das hier tun: https://apps.kicker-amateurfussball.de/generator/

Weitere Infos und die Antworten auf viele Fragen gibt es hier: https://www.kicker.de/vereinsheim/startseite