Marburg - Frauen-Football wird auch in Deutschland immer populärer. Mittlerweile nehmen 48 Teams am Ligabetrieb teil, 23 Teams befinden sich im Aufbau. Dazu gehören auch die Damen der Marburg Mercenaries, welche für die Saison 2021 eine Lizenz beantragt haben, um zumindest Freundschaftsspiele austragen zu können.

Vor 25 Jahren gab es schon einmal eine Damenmannschaft in Marburg, diesmal soll diese langfristig etabliert werden. Das erste Damenfootball Spiel fand bereits 1987 statt, seit 1989 existiert ein regelmäßiger Spielbetrieb. Und seit 1992 kämpfen die Teams um die Deutsche Meisterschaft, den Ladies Bowl. 2010 fand zum ersten Mal eine Weltmeisterschaft statt, auch hier dominierten wie bei den Herren die Spielerinnen der USA.

Die ehemalige Marburger Spielerin Pia Schwarz hat es durch ihren Sport bis in die USA geschafft und einen Profivertrag bei den New York Stars erhalten. Schwarz konnte dabei von dem guten Training in Marburg profitieren, welches der GFL erfahrene Headcoach Matthias Dalwig mit seiner Crew zusammen mit der zweiten Mannschaft organisiert. Mittlerweile haben sich bereits 15 Spielerinnen zusammengefunden, weitere Verstärkungen sind herzlich willkommen. Konditions- und Technikübungen werden gemeinsam mit den Spielern der 2. Herrenmannschaft durchgeführt, im Kontakttraining sind die Damen dann unter sich. Dabei achten Auf dem Bild sind Tamara Busecke #15 und Frederike Seibert #81. (Foto: privat)die Trainer sehr genau darauf, dass alles bezüglich Stärke und Erfahrung zusammenpasst, daher können auch Anfängerinnen jederzeit problemlos einsteigen. Dabei ist es egal, wie groß oder klein, dick oder dünn, langsam oder schnell die einzelnen Spielerinnen sind, beim American-Football findet jede seine passende Position. Teamgeist wird gross geschrieben und alle werden entsprechend ihrer individuellen Möglichkeiten gefördert und gefordert.

Coach Dalwig erklärt:“ Es hatte sich 2018 und 2019 bewährt, dass die Damen gemeinsam mit den Herren trainierten. Teilweise mussten wir die eine oder andere Spielerin schon Mal bremsen, wenn sie sich auch mit den Herren messen wollte. Das Zeug dazu haben sie auf jeden Fall“. Im letzten Jahr hatten die Mercenaries nur in Kleingruppen trainieren können und so werden sie auch in 2021 erst einmal wieder starten, sobald ein Training wieder möglich ist. Marburgs Präsident Carsten Dalkowski plant dabei schon weiter: „Wenn der Zulauf weiter so positiv ist, benötigen wir auf jeden Fall eigene Trainingszeiten für die Damen, wir sind da bereits in Gesprächen mit der Stadt.“

Auch wenn aktuell kein Training stattfinden kann, lohnt sich gerade jetzt der Einstieg in den Damenfootball bei den Mercenaries, wie die Spielerinnen Tamara Busecke und Frederike Seibert unisono bestätigen: „Das ist jetzt die ideale Gelegenheit, beim Aufbau von Beginn an dabei zu sein und Teil eines neuen Teams zu werden. Wir haben eine eigene Whatsappgruppe, um alle auf dem Laufenden zu halten und werden durch Zoommeetings auf Theorie und Taktik eingehen. Und wir geben natürlich Tipps, wie sich die Spielerinnen auch jetzt individuell fit halten oder in Form bringen können.“

Beide sind bereits seit Anfang 2019 dabei, Busecke spielt Widereceiver, Tight End und Defense End, Seibert ist in der Defense als Linebacker und Cornerback aktiv. Sie freuen sich schon sehr, dass in diesem Jahr ihr Traum in Erfüllung geht, mit dem eigenen Team auf dem Platz stehen zu können. Sobald es die Situation zulässt, werden die ersten Freundschaftsspiele geplant werden.

Wer jetzt auch Lust hat, American Football nicht nur zu schauen, sondern selbst zu spielen, sollte sich bei Coach Dalwig melden: Tel: 0163 / 6325944 oder per Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!